News Ticker

+++ Februar 2014: Aktuelle Messungen ergeben weiterhin leicht rückläufigen Verkehr in Bermatingen +++ Durchschnittlicher täglicher Verkehr derzeit bei 10.500 Fahrzeugen pro Tag +++ Nur ungefähr die Hälfte des von Modus Consult prognostizierten und auf 2014 interpolierten Verkehrs +++ Ortsumfahrung wegen seit 2005 rückläufigem offiziell gemessenem Verkehrsaufkommen von Jahr zu Jahr immer unsinniger +++ Finanzierung offener denn je +++ Frühestens 2015 neue Planauslegung +++

Wer ist online ?

Wir haben 9 Gäste online

Archiv

JW Media Player

You must have Flash Player installed in order to see this player.

Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Verkehrsentlastung ohne Ortsumfahrung PDF Drucken E-Mail
Ortsumfahrung Bermatingen

Innerörtliche Verkehrsentlastung OHNE Ortsumfahrung

Die Gemeinde und Verwaltung setzen alleine auf die Ortsumfahrung als Allheilmittel gegen Verkehr und zur Beruhigung. Wenn auch nach das Land alles bezahlt, dann kann man sich ja erst recht entspannt zurück legen und die Hände in den Schoß legen.

Dabei ist heute längst bekannt, daß Ortsumfahrungen nur selten wirklich den erhofften Effekt haben. Zumeist stellen "umfahrende" Gemeinden schon bald nach der Fertigstellung fest, daß sie (wenn überhaupt) nur kaum eine verkehrliche Entlastung innerorts spüren, der Gesamtraum (inkl. Umfahrung) aber immer wesentlich mehr Verkehr aufweist. Zumeist ist außer fehlinvestierter Millionen, einer für alle Zeiten zerstörten Umgebung und mehr Verkehr .

Siehe hierzu beispielswiese den Bundesverkahrswegeplan 2003...hier untersucht die Bundesminsiterium selber 38 in der Vergangenheit mit Bundesmittels finanzierte ortsumfahrungen. Das Fazit : Von 38 Umfahrungen waren nur 12 als Erfolg zu werten, 26 lieferten eben nicht die erhoffte Verkehrsentlastung.Anhand der ermittelten Kriterien untersuchte das Bundesverkehrsministerium dann weitere, zukünftig geplante Untersuchngen...mit niederschmetterndem Ergebnis: Von 108 in Baden Würtemberg geplanten Ortsumfahrungen sind demnach nur 14 (!!) sinnvoll...hören sie dazu auch den Audiofile auf unserer Startseite.

Die Bürgerinitiative hat in den letzten Jahren mehrfach schnellwirkende und günstige innerörtliche Verkehrberuhigungs- und -entlastungsmaßnahmen von Gemeinde und Bürgermeister gefordert. Passiert ist bis heute aber überhaupt nichts.

1. Reduktion der Durchfahrtsgeschwindigkeit in Bermatingen und Ahausen 

  • An Werktagen zur Spitzenzeit liegt die Geschwindigkeit bereits bei den angestrebten 30 - 40 km/h.
  • Die Durchsetzung kann mit „Starenkästen“ und einer umschichtig eingesetzten Kamera erfolgen.

 

  • Es gibt viele bestehende Beispiele in Ortsdurchfahrten, z.B. 
Tempo 30: B 31 Sipplingen, B 3 KA-Wolfahrtsweiher, L1165 Lauterburg, L 3115 Groß-Umstadt
Tempo 40: B 31 Ludwigshafen, B31 Freiburg-Ebnet, L 1152 Barthölomän

 30km/h B31 im Erholungsort Sipplingen       40 km/h auf B31 im Erholungsort Ludwigshafen

                             B31 Sipplingen             B31 Ludwigshafen

Was anderswo selbst auf Bundesstraßen und Landstraßen durch ebenfalls "Erholungsorte" geht, sollte im "Erholungsort" Bermatingen auch möglich sein..Was ist sonst die Planungshoheit der Gemeide noch wert?

 

2. Anlagen eines Minikreisels an der östlichen Ortseinfahrt ("Dilgerkreisel")


Verbesserung des Verkehrsflusses aus der Buchbergstraße/Röthenbachstraße
  • Sicherung des Radweges
  • Verbesserung der Fußgänger-Querungsmöglichkeit
  • Reduktion des Lärmpegels durchfahrender KFZ
Dilger-Kreuzung heute        Dilger_Kreuzung_mit_Kreisel
So könnte die „Dilger-Kreuzung“ aussehen: übersichtlich, sicherer und nachts  langsamer und leiser.
 
  • Minikreisel können bis 1500 KFZ/h abwickeln. Das ist eine Leistungsfähigkeit, die in Bermatingen mit Sicherheit nicht ausgeschöpft wird. Die Drosselwirkung der 2 Markdorfer Kreisel mit der dazwischenliegenden Fußgängerampel ist deutlich höher.
  • Ein Minikreisel ist für Busse und LKWs komplett überfahrbar. Deren Ladung klappert beim Überfahren nicht, wenn die Aufpflasterung eben bleibt. (Am Ahauser „Stachus“ haben Wiedemanns Leer-Container-Transporte schon manchen Schlaf gestört.)
  • Die Verkehrssicherheit ist unübertroffen hoch. Der Verkehr von und zu allen Anschlussstrassen erfolgt flüssig.

 

Minikreisel in Weingarten

Minikreisel in Weingarten,

den Überwegen sollte man noch ein Schutzinselchen spendieren.

 

Nächtliches Durchfahrtsverbot für Schwerlastverkehr 

  • Vorbild Heiligenberg, wie Bermatingen ein Erholungsort an einer Landesstraße! (L 201)
  Nachtfahrverbot für LKWs in Heiligenberg
 

Sanierung der Straßenoberflächen als wirkungsvoller Lärmschutz

 

  • Ebene Oberflächen sicherstellen, Angleichung von Kanaldeckeln, Reparatur von Höhensprüngen, offenporiger Belag auf geraden Strecken westlich vom Ortskern und in der OD Ahausen.
  • Die Immenstaader an der B31 sind nach mehrjähriger Erfahrung mit „Flüsterasphalt“ sehr zufrieden. Dieser Belag wirkt bei höheren PKW-Geschwindigkeiten etwa wie eine Halbierung der Verkehrsstärke und beim besonders störenden LKW-Reifen schon früher. (Lt. ADAC: 40% Lärmsenkung)

 

Ergänzung und/oder Verlegung des Zebrastreifens von der früheren Post in die Rathausnähe

 

Geordnetes Parken durchsetzen

  • An der Apotheke stören gefährlich rückwärts ausparkende Linkseinparker und zugestellter Fußgängerraum, so dass Schüler und Mütter mit Kinderwagen auf die Straße ausweichen
  • Poller an kritischen Stellen wie vor dem Gasthof Adler und an zukünftigen Zebrastreifen

 

 

Ausbau des landwirtschaftlichen Weges nördlich der L205 nach Markdorf als zweiten Radweg

  • Der südliche Radweg ist an vielen Stellen schmal und nachts bei Blendung durch den KFZ-Verkehr gefährlich.
  • Der Beginn am Ortseingang Bermatingen / L205-Jägerstraße ist gefährlich und ungünstig gestaltet.

Querungshilfen auf den 2 Ahauser Hauptstraßen

 

Radler-Schutzstreifen dort auf den Straßen, wo keine parallelen Radwege verlaufen

  • z.B. in Ahausen und an der Kreuzung Wehr in Richtung Rathaus

 

Überarbeitung des Bahnhofgeländes zu einem angemessen ÖPNV-freundlichen Ambiente

  • Wetterfester Schutzraum
  • Beleuchtung bis 0,30 Uhr, also nach Abfahrt des letzten Nachtzuges
  • Ausreichende Zahl überdachter Fahrrad-Abstellplätze, evtl einige abschließbare Fahrradboxen
  • gepflegte Fahrscheinautomaten
  • Lautsprecher-Anlage errichten, um bei Zugausfall und Verspätungen nicht völlig hilflos zu sein
  • Videoüberwachung gegen Vandalen, die neben einer gleichgültigen Ortsverwaltung den aktuellen Zustand mit zu verantworten haben.

 

 

Seit dem Bürgerentscheid zu einer Ortsumfahrung im Jahre 2003 schlägt unsere Bürgerinitiative innerörtliche, schnell realisierbare Entlastungsmaßnahmen vor.

Die Reaktionen der Ortsverwaltung und des Gemeinderates sind gleich Null, ebenso die öffentliche Diskussion zu diesen Punkten.

Sprechen Sie das Thema zur Kommunal- und Bürgermeister-Wahl an!


 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 05. August 2009 um 11:40 Uhr