News Ticker

+++ Februar 2014: Aktuelle Messungen ergeben weiterhin leicht rückläufigen Verkehr in Bermatingen +++ Durchschnittlicher täglicher Verkehr derzeit bei 10.500 Fahrzeugen pro Tag +++ Nur ungefähr die Hälfte des von Modus Consult prognostizierten und auf 2014 interpolierten Verkehrs +++ Ortsumfahrung wegen seit 2005 rückläufigem offiziell gemessenem Verkehrsaufkommen von Jahr zu Jahr immer unsinniger +++ Finanzierung offener denn je +++ Frühestens 2015 neue Planauslegung +++

Wer ist online ?

Wir haben 69 Gäste online

Archiv

JW Media Player

You must have Flash Player installed in order to see this player.

Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
Ittendorf will Straße erhalten PDF Drucken E-Mail
Pressespiegel
(Ausgabe vom 11.09.2008)

Der Ortschaftsrat Ittendorf will den nach Riedern führenden Gemeindeverbindungsweg erhalten. Im Zuge des Baus der Ortsumfahrung Bermatingen sollen in dem Gebiet die Ausgleichsflächen ausgewiesen werden.

Markdorf Der Ortschaftsrat Ittendorf will die Straße erhalten. Den vom Straßenbauamt gewünschten Rückbau zu einem geschotterten Waldweg lehnte das Gremium ab. Auch die Feuerwehr nehme diesen Weg, wenn es in Riedern brenne, bemerkte ein Rat. Der Ortschaftsrat stimmte einstimmig für den Erhalt der Straße.

Der Ortschaftsrat Ittendorf will den nach Riedern führenden Gemeindeverbindungsweg erhalten. Im Zuge des Baus der Ortsumfahrung Bermatingen sollen in dem Gebiet die Ausgleichsflächen ausgewiesen werden.

Markdorf Der Ortschaftsrat Ittendorf will die Straße erhalten. Den vom Straßenbauamt gewünschten Rückbau zu einem geschotterten Waldweg lehnte das Gremium ab. Auch die Feuerwehr nehme diesen Weg, wenn es in Riedern brenne, bemerkte ein Rat. Der Ortschaftsrat stimmte einstimmig für den Erhalt der Straße.

(Erschienen: 11.09.2008)

 
B31 fehlt auf Prioritätenliste PDF Drucken E-Mail
(Ausgabe vom 15.02.2009)

B 31 fehlt auf der Prioritätenliste

Wer gehofft hatte, dass im Zuge des Konjunkturprogramms zusätzliche Mittel für die B 31 an den Bodensee fließen, sieht sich getäuscht. Die Landesregierung zieht andere Projekte vor. Das geht aus einem der SZ vorliegenden Schreiben des Staatsministeriums an das Bundeskanzleramt hervor. SPD- und FDP-Abgeordnete sind sauer, der OB trägt"s mit Fassung.

FRIEDRICHSHAFEN 1,25 Milliarden Euro bekommt das Land aus dem Konjunkturprogramm. 950 Millionen Euro will die Landesregierung in ihrem eigenen Infrastrukturprogramm bereit stellen. Damit könnte man auch am Bodensee in Sachen Straßenbau einiges bewegen. Doch unter den "wichtigen Verkehrsinfrastrukturprojekten, deren Umsetzung besonders dringlich ist", wird in dem von Staatsminister Hubert Wicker unterzeichneten Schreiben aus der Region lediglich die B 30, Ortsumfahrung Ravensburg/Eschach-Baindt, aufgeführt. Für den Sprecher des Stuttgarter Verkehrsministeriums eine logische Sache. Die B 30 sei seit 2006 baureif, während der im Juni 2008 erlassene Planfeststellungsbeschluss für die B 31 zwischen Friedrichshafen und Immenstaad noch nicht rechtskräftig sei. Solange die anhängigen Klagen nicht erledigt sind, könne man nicht anfangen zu bauen. Bei den zusätzlichen Mitteln handle es sich um ein Konjunkturprogramm, das möglichst schnell anlaufen soll, um seine Wirkung zu entfalten. Abwarten und Aufschieben könne man nicht, so der Sprecher des Ministeriums.

Den Umstand, dass gegen die B 31 in Friedrichshafen drei Klagen beim baden-württembergischen Verwaltungsgerichtshof in Mannheim anhängig sind, lässt der SPD-Landtagsabgeordnete Norbert Zeller nicht gelten. "Das ganze Gerede,wie wichtig die B 31 ist, kann man durch den Kamin rausblasen", sagt Zeller. Für ihn ist das Ganze ein politisches Armutszeugnis. "Die CDU läuft durch die Gegend und wird nicht müde, die Bedeutung der B 31 herauszuheben, aber lässt sie, wenn es darauf ankommt, fallen". "Es juckt mich überhaupt nicht, wie viele planfestgestellte Straßen im Land auf den Bau warten", betont Zeller und erwartet jetzt ein klares Bekenntnis zur B 31.

OB reagiert relativ gelassen

Auch sein Kollege Hans-Peter Wetzel von der FDP findet"s schrecklich, dass die Bodensee-Tangente B 31 weder in Überlingen noch in Friedrichshafen berücksichtigt wird. Jetzt, wo zusätzliche Mittel aus Berlin fließen, müsste man doch zugreifen, meint Wetzel. Er freue sich zwar, dass die B 30 zum Zug komme, für die Bodenseeregion sei"s aber ärgerlich. "Da war den beiden Ravensburgern (Schockenhoff und Müller, Anm. d. Red.) das Hemd wohl näher als die Hose", meint der Abgeordnete.

Geradezu gelassen reagiert Oberbürgermeister Josef Büchelmeier auf das Fehlen der B 31 auf der Wunschliste des Landes. "Wir müssen erst die Klagen vom Tisch bekommen", sagt der OB. Die Liste der Landesregierung sei für ihn kein Evangelium. Er setzt auf seine "guten Kontakte nach Berlin" und deutet vage an, dass die laufenden Gespräche mit den Klägern dem Ganzen eine unverhoffte Wendung geben und die B 31 doch noch ganz nach oben katapultieren könnten. Er werde jedenfalls alles tun, um die Chance zu nutzen.

Als besonders dringlich stehen auf der Landes-Liste neben der B 30 mit 40,9 Millionen Euro geschätzten Baukosten im südlichen Baden-Württemberg nur noch die B 34 Ortsumfahrung Grenzach mit 5,5 Millionen Euro. Insgesamt seien derzeit im Land 28 Bundesfernstraßenprojekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1,2 Milliarden Euro planfestgestellt, hießt es in dem Schreiben an das Bundeskanzleramt. Wir im Süden

(Erschienen: 15.01.2009)

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 4