News Ticker

+++ Februar 2014: Aktuelle Messungen ergeben weiterhin leicht rückläufigen Verkehr in Bermatingen +++ Durchschnittlicher täglicher Verkehr derzeit bei 10.500 Fahrzeugen pro Tag +++ Nur ungefähr die Hälfte des von Modus Consult prognostizierten und auf 2014 interpolierten Verkehrs +++ Ortsumfahrung wegen seit 2005 rückläufigem offiziell gemessenem Verkehrsaufkommen von Jahr zu Jahr immer unsinniger +++ Finanzierung offener denn je +++ Frühestens 2015 neue Planauslegung +++

Wer ist online ?

Wir haben 20 Gäste online

Archiv

JW Media Player

You must have Flash Player installed in order to see this player.

Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
PDF Drucken E-Mail
[0]

  (Ausgabe vom 17.07.2009)

„Umfahrung verlagert Probleme“

 Auf immenses Interesse stieß die Infoveranstaltung der „Bürgerinitiative Bermatingen-Ahausen für ein umwelt-verträgliches Verkehrskonzept“ im Gasthaus Frieden: Rund 130 Gegner und Befürworter der geplanten Ortsumfahrung Bermatingen hörten sich die vielen Argumente gegen eine Umfahrung an und diskutierten engagiert

 
Rappelvoll war der Saal im „Gasthaus Frieden“ in Ahausen, als die Bürgerinitiative ihre Argumente gegen eine Ortsumfahrung vorstellte und versuchte, die Argumente der Befürworter zu widerlegen. Foto: Keutner
Bermatingen-Ahausen – „Der gute Besuch zeugt von der Brisanz des Themas“, sagte Karsten Küpfer. Er zeigte Parallelen der Linienführung der Ortsumfahrung zur ehemals geplanten Bodenseeautobahn A 98 auf, die durch die Landesregierung aus ökologischen Gründen Anfang der 1980er Jahre verworfen wurde. „Niemand läuft mit demselben Kopf zweimal gegen die gleiche Wand – jetzt wird es zum dritten Mal gemacht“, sagte er und deutete auf die stets von Behörden verneinte Hinterlandtrasse aus den sieben verketteten Umfahrungen Rickenbach, Salem-Nord, Neufrach-Süd, Bermatingen, Markdorf-Süd, Kluftern und Friedrichshafen-West.
Weiterlesen...
 
PDF Drucken E-Mail

Nicht nur an Frösche, auch an Menschen denken

[0]

Bermatingen - Harsche Kritik übten viele an der Gemeinde. „Ich konnte nicht mal die Ordner richtig anschauen“, schimpfte ein Teilnehmer der Informationsveranstaltung in Ahausen und dankte der Bürgerinitiative für ihre detaillierte Präsentation, die eigentlich Sache der Verwaltung gewesen wäre.

Die Schutzwürdigkeit der Landschaft hatte Schlagersänger Oliver Bürk beim Drehen eines Musikfilms erfahren: „Das ist ein Paradies. Unter dem Deckmantel Ortsumfahrung wird noch viel mehr passieren“, vermutete er.

Weiterlesen...
 
Tausende Einwendungen gegen die Südumfahrung PDF Drucken E-Mail

(Ausgabe vom 18.06.2009)

[0]

Insgesamt 2116 Einsprüche gegen die Südumfahrung haben die Vertreter der Initiativen, die sich gegen das Straßenbauvorhaben aussprechen, gestern auf dem Technischen Rathaus in Friedrichshafen abgegeben. Vor ihrer Abfahrt am Markdorfer Bahnhof legten sie noch einmal ihre Argumente dar.

2116 Einsprüche gehen auf die Reise: Die Vertreter der Bürgerinitiativen gestern Vormittag am Bahnhof Markdorf vor ihrer Abfahrt nach Friedrichshafen, wo sie im Technischen Rathaus ihre Kartons übergaben.

Markdorf – 905 Einwendungen wurden bis zum gestrigen Dienstag in Markdorf gesammelt, darunter 213 in Ittendorf. Weitere 1111 Einwendungen steuern die Klufterner, vertreten durch Pro Kluftern, bei. Macht summa summarum 2116 Einsprüche – doch dies sei allenfalls eine Hochrechnung, betonten die Vertreter der Initiativen gestern. Denn weder wisse man, wie viele Einwendungen auf privatem Wege ohne ihren Beistand eingereicht wurden, noch, wie viele weitere Einsprüche im Laufe des Mittwoch noch hinzukommen würden. Nichtsdestotrotz sei dies eine Zahl, mit der man vorab kaum hätte rechnen können, sagte Franz Beer vom BUND Markdorf, der darin ein politisches Signal sieht: „Wenn über 2000 Einwendungen kommen, dann müssen selbst die hiesigen Politiker sehen, dass da etwas in der Bevölkerung gärt.“

Von den 1111 Klufterner Einsprüchen seien 1018 Sammel-Einwendungen und 93 individuell formuliert, sagte Adalbert Kühnle von Pro Kluftern. Bezogen auf die wahlberechtigten Bürger hätten somit mehr ihre Einsprüche geltend gemacht (78 Prozent) als zur Kommunalwahl gegangen seien (55 Prozent). Daran sehe man, so Kühnle, dass ein Bürgerbegehren in Kluftern die Südumfahrung eindeutig abgelehnt hätte. In Kluftern wünsche man sich eine „vernünftige überregionale Verkehrsplanung“, die Ortschaft dürfe nicht „zugebaut“ werden.

Zu den 213 Ittendorfer Einwendungen kämen weitere rund 20, die direkt bei den Behörden abgegeben worden seien, sagte Heiner Wegis von der Interessengemeinschaft Verkehrsneuplanung. Bereits in der Broschüre zum Bürgerentscheid von 2003, so Fritz Käser, sei vorausgesagt worden, dass die Südumfahrung eine weitere Zunahme des Verkehrs für den Teilort bringe. Doch den damaligen Versprechungen, dass sich die Politik darum kümmern wolle, seien keine Taten gefolgt. „Wir fühlen uns von der Politik verlassen“, kritisierte Käser.

Von den Markdorfer Einsprüchen seien rund 200 mit individuellen Begründungen formuliert gewesen. Am häufigsten sei die „missratene Anbindung an die L 207“ (Beer) kritisiert worden, bezweifelt werde außerdem die Verkehrswirksamkeit. Angemahnt worden sei die Vollständigkeit der Unterlagen, da wesentliche Prognosen dort nicht enthalten seien. Eine Ortsumfahrung sei nur wirksam, wenn sie ortsnah verlaufe, die Südumfahrung verlaufe aber ortsfern, sagte Rudolf Moser: „Das ist keine Umfahrung für Markdorf!“ Selbst der Gemeinderat wisse, dass der Schwerlastverkehr auch dann noch durch Markdorf fahre. Dies sehe man daran, dass es einen Ratsbeschluss gebe, der vorsorglich den Bau mehrerer Kreisel auf der Durchfahrtsachse Markdorf vorsehe.

Grundsätzlich habe der Bürgerentscheid keine bindende Wirkung mehr, da er von der Frist her abgelaufen sei, sagte Beer. In einer Demokratie müssten Konflikte ausgetragen werden können nicht nur durch die Politik, sondern auch durch betroffene Bürger. Von den Befürwortern der Umfahrung erwarte er die selbe „inhaltliche Tiefe der Beschäftigung“ mit den ordnerdicken Unterlagen, wie sie die Verantwortlichen der Initiativen an den Tag gelegt hätten: „Eine Auseinandersetzung ist nur möglich bei gleichem Wissens- und Sachstand.“

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 8